Hasil Adkins - The One Man Band

April 24, 2019

 

Hasil Adkin (29. April 1937 - 25. April 2005) war ein amerikanischer Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist. Zu seinen Genres gehörten Rock and Roll, Country, Blues und Rockabilly, und wegen seines ungewöhnlichen Spiel- und Gesangsstils wird er oft als Beispiel für Outsider-Musik gesehen. Er trat in der Regel als Ein-Mann-Band auf, spielte Gitarre und Schlagzeug zur gleichen Zeit.

Adkins wurde während der amerikanischen Depression geboren und wuchs in Armut auf. Sein temperamentvoller, ungewöhnlicher Lebensstil spiegelt sich in seiner Musik wider. Seine Lieder, die er Mitte der 1950er Jahre aufnahm und lokal verteilte, zeigten eine Affinität zu Hühner, Geschlechtsverkehr und Enthauptung und waren bis in die 1980er Jahre außerhalb von West Virginia obskur.

 

Persönliches Leben
Adkins wurde am 29. April 1937 in Boone County, West Virginia, geboren, wo er sein ganzes Leben verbrachte. Er war das jüngste von zehn Kindern von Wid Adkins, einem Bergarbeiter, und Alice Adkins. Die Familie lebte in einer Planenbaracke auf einem Grundstück, das von einer lokalen Kohlegesellschaft gemietet wurde. Adkins' frühes Leben war zur Zeit der Weltwirtschaftskrise von Armut gezeichnet. Seine Eltern konnten ihm erst im Alter von vier oder fünf Jahren Schuhe zur Verfügung stellen. Einige Berichte besagen, dass er die Schule für eine sehr kurze Zeit besuchte, nur zwei Tage in der ersten Klasse.

Hasil Adkins liebte es, Fleisch zu essen, insbesondere Geflügel, das Gegenstand vieler seiner Lieder war. Nach der Veröffentlichung von Poultry in Motion im Jahr 2000 tourte Adkins mit "tanzenden Go-Go-Huhn"-Tänzern. Seine Ernährung bestand Berichten zufolge auch aus bis zu zwei Gallonen Kaffee pro Tag und reichlich Alkohol und Zigaretten.

Abgesehen von seiner Vorliebe für Fleisch behauptete Adkins, nur drei Vorlieben im Leben zu haben, "Mädchen, Gitarren und Autos". Alle drei haben mich im Laufe der Jahre in Schwierigkeiten gebracht". Ein solcher Vorfall ereignete sich 1957, als er und drei Freunde ein Auto von einem Berg fuhren. Eine lokale Zeitung berichtete, dass das Auto 70 Fuß in die nahe gelegene Pond Fork stürzte. Während der Fahrer am Tatort starb, überlebte Adkins, obwohl er eine dauerhafte Rückenverletzung erlitt.


In den 1980er Jahren geriet Adkins wieder in Schwierigkeiten mit dem Gesetz. 1983 lebte er bei seiner noch minderjährigen Freundin. Ihre Mutter meldete der Polizei, dass sie vergewaltigt worden war, und Adkins wurde anschließend wegen sexueller Übergriffe dritten Grades angeklagt, obwohl das Mädchen darauf bestand, dass die sexuellen Handlungen einvernehmlich waren. Im Oktober desselben Jahres endete eine weitere Beziehung mit einer Gefängnisstrafe, als es zu einer Schießerei zwischen Adkins und einem eifersüchtigen Ehemann kam. Niemand wurde verletzt, aber Adkins wurde wegen strafbaren illegalen Besitzes einer Schrotflinte angeklagt und verbrachte fünf Monate im Gefängnis.

Adkins soll unter anderem an manischer Depression und Schlaflosigkeit gelitten haben. Er hat nie geheiratet.

Am 15. April 2005 wurde Adkins absichtlich von einem Teenager auf einem ATV in seinem Vorgarten überfahren. Elf Tage später, am 26. April, wurde Adkins drei Tage vor seinem 68. Geburtstag tot in seinem Haus gefunden.

 

Karriere
Adkins Karriere begann Mitte der 1950er Jahre in einem improvisierten Studio in seinem Haus in der Nähe von Madison, West Virginia. Dort setzte er seine pulsierenden Elvis Presley- und Jerry Lee Lewis-Einflüsse ein, indem er zahlreiche Songs aufnahm, angefangen mit dem Track "I'm Happy".In einem späteren Interview rief er aus: "Ich konnte mir kein Schlagzeug leisten, also stampfte ich einfach mit den Füßen". Er lernte schließlich, schlagende Instrumente zu benutzen, um seine Gitarre und seinen Gesang zu begleiten, was zu seinem Markenzeichen werden sollte.

1961 machte sich Adkins auf den Weg nach Kalifornien, um mit Talent-Agenturen in und um Los Angeles vorzusprechen. Adkins kehrte schnell nach West Virginia zurück, obwohl er behauptete, einen Rückruf von einer Agentur einen Tag nach seiner Abreise nach Hause verpasst zu haben.

In seiner Heimat begann Adkins in lokalen Nachtclubs aufzutreten.

Adkins begann in den 1970er Jahren, von seinen Rockabilly-Wurzeln zur Country-Musik überzugehen und produzierte mehrere selbstveröffentlichte Platten. Es war eine Tradition von ihm, dem amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten eine Kopie jedes Albums zu schicken. 1970 schrieb Richard Nixon zurück: "Ich freue mich sehr über Ihre kleine Aufmerksamkeit, mit der Sie mir diese spezielle Richtung näher gebracht haben."

Anfang der 1980er Jahre erlebte Adkins' Fangemeinde ein Wiederaufleben, als die amerikanische Punkband The Cramps ein Remake von Adkins' "She Said" machte. 1985 wurde er von der ehemaligen Cramps-Drummerin Miriam Linna und ihrem Mann Billy Miller angesprochen, um einige von Adkins' Werken zu veröffentlichen. Daraufhin gründeten sie das unabhängige Plattenlabel Norton Records und veröffentlichten 1986 das Compilation-Album Out To Hunch, das zu einem Underground-Erfolg wurde. Billy Miller wurde bald zum Manager von Adkins ernannt, und zusammen mit Linna machten sie sich auf den Weg nach New York City zu Adkins' erster professioneller Aufnahmesession, die 1987er The Wild Man brachte. Nach der Veröffentlichung wurde das Album als The New York Times "Rock Album of the Week" vorgestellt.

In den 90er Jahren hatte Adkins eine Kultanhängerschaft erlangt und begann regelmäßig zu touren und erhielt Angebote von weiteren Plattenfirmen. 1994 erwarb Miles Copeland III von I.R.S. Records die Rechte an den Aufnahmen von Adkins, und obwohl ein Album geplant war, wurde es nie produziert. Adkins erwarb bald wieder die Rechte an einigen seiner Songs nach einem Deal mit dem Mississippi-Blues-Label Fat Possum, der 1999 What The Hell was I Thinking? aufgenommen und veröffentlicht hat und ihn für eine Tour zusammen mit T-Model Ford und Elmo Williams gebucht hatte.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Norton eine Zusammenstellung neuer und früherer Aufnahmen über Adkins' Hingabe an das Huhn mit dem Titel Poultry in Motion, darunter Songs wie "Chicken Run", "Chicken Hop", "Chicken Flop", "Chicken Wobble" und "Chicken on the Bone". Insgesamt hatte Adkins fast 7.000 Songs in seinem Repertoire.

Während Musik seine wahre Leidenschaft war, genoss Adkins eine Karriere in der Film- und Fernsehindustrie. Er spielte sich selbst als Straßenmusiker in 2004 The Heart Is Deceitful Above All Things, erzählte teilweise The Red's Breakfast Experience und spielte in einem komödiantischen Horrorfilm mit dem Titel Die You Zombie Bastards!.. Adkins war auch Gegenstand der Julien Nitzberg-Dokumentation The Wild World of Hasil Adkins, die von Appalshop vertrieben wurde.

Adkins wurde 2018 in die West Virginia Music Hall of Fame aufgenommen.

Vermächtnis
Adkins wird oft als wichtiger Vorläufer des Psychobilly-Genres genannt. New York City's The Cramps schreiben Adkins viele ihrer punk-psychobilligen Charakterzüge zu und coverten "She Said" live und veröffentlichten eine Studioversion als B-Seite von "Goo Goo Goo Muck" (1981) und dann auf ihrem Compilation-Album Bad Music for Bad People (1984). Dies verhalf Adkins zum Kultstatus als Underground-Musiker und inspirierte Cramps' Schlagzeugerin Miriam Linna und ihren Mann Billy Miller zur Gründung des Labels Norton Records. North Carolina Psychobilly Group Flat Duo Jets, coverten Adkins "Let Me Come In" auf der 1993 erschienenen Lo-Fi-Compilation Safari, die auf Norton Records veröffentlicht wurde.

Discography
Albums
The Wild Man (Norton, 1987)
Moon Over Madison (Norton, 1990)
Peanut Butter Rock and Roll (Norton, 1990)
Live in Chicago (Bughouse, 1992)
Look at that Caveman Go!! (Norton, 1993)
Achy Breaky Ha Ha Ha (Norton, 1994)
What the Hell Was I Thinking (Fat Possum / Turnstile, 1998)
Drinkin My Life Away (Shake It Records, 2003)
Evening Show Road (Nero's Nepture)
He Said (Big Beat Records)

Compilations
Chicken Walk (Dee Jay (Germany), 1986)
Out to Hunch (Norton, 1986)
Poultry in Motion (Norton, 2000)
Best of the Haze (CIA / Copeland International Arts, 2006)
Night Life (2009)
White Light/White Meat (Norton)

Filmography
The Wild World of Hasil Adkins (1993)
R.I.P. Rest in Pieces (1997)
Let Me Be Your Band (2003)
The Heart Is Deceitful Above All Things (2004)
Die You Zombie Bastards! (2005)

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Rock'n'Roll Welt trauert um Cavan Grogan!

February 16, 2020

1/6
Please reload

Aktuelle Einträge

May 6, 2020

Please reload

Please reload

©2019 Unleashed-Magzin | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum | Kontakt

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten, wenn nicht anders beschrieben

  • facebook
  • insta
  • youtube